Wir sind begeistert!

Resümee zu Rocker meets Benefiz der Wolfmen MC Holledau

Wir wussten, dass „Rocker meets Benefiz“ eine schöne Veranstaltung werden wird. Sie war nicht nur einfach schön, sondern großartig! Auch das Wetter hat sich selbst übertroffen. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich ganz viele Motorradfahrer und Motorradfreunde, um ein paar Stunden Spaß zu haben und sich auszutauschen.

Nach dem Weißwurstfrühstück und netten Gesprächen gab es eine gut gefüllte Tombola mit gespendeten Preisen. Unter anderem wurden drei sehr schöne Gemälde mit Tiermotiven versteigert. Die Kuchentheke fand großen Anklang. Die Stimmung war sonnig wie das Wetter und bei den Gesprächen untereinander wurde auch ganz viel das Thema Tierschutz zum Mittelpunkt. Unser Infostand lud ein, Fragen zu stellen und Infomaterial mitzunehmen. Uns ist es immer wichtig, den Tierschutzgedanken weiterzutragen und unseren Verein vorzustellen.

Wir danken dem gesamten Team von Wolfmen Holledau für die herzliche Aufnahme und die großartige Veranstaltung, deren Reinerlös zu 100 % unseren Tieren zugutekommt.

Schön, dass wir so viel Aufmerksamkeit und Spenden bekommen haben. Unseren Miezen haben wir ein Video gezeigt, damit sie auch wissen, woher die großartige Unterstützung kommt.

Nächste Woche ist es so weit!

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Tierfreunde,

ich hoffe, wir sehen viele unserer Vereinsmitglieder und Tierfreunde am 1. Mai bei Rocker meets Benefiz im Clubhaus in der Hauptstr. 16 in Ilmendorf. Wir freuen uns sehr auf euren Besuch.

Bei dieser Gelegenheit stellen wir dann auch unsere neue Vereinszeitung vor. Für alle, die nicht kommen können: An die Mitglieder wird die Zeitung zugestellt. Für alle Interessenten und Tierfreunde legen wir die Zeitung zur kostenlosen Mitnahme an
verschiedenen Stellen aus.


Ein Thema, das jetzt im Frühling wieder aktuell ist und leider immer aufs Neue thematisiert werden muss: Ungesicherte Regentonnen, Pools und andere Wasserbehälter.

Katzen sind von Natur aus neugierig, schauen überall rein und springen von Dächern und Mauern. Das kann schnell zu einer lebensbedrohlichen Falle werden und die Katze kann jämmerlich ertrinken.

Wer einen Pool im Garten hat, sollte diesen unbedingt abdecken und eine Ausstiegshilfe wie ein Holzbrett für die Katze anbringen, wenn er befüllt ist. Regentonnen brauchen dringend eine festsitzende Abdeckung, die auch nicht kippt, wenn die Katze darauf springt. Notfalls noch zusätzlich schwere Steine auf den Deckel können nicht schaden.

Entfernen Sie alles aus dem Garten, was für die Vierbeiner gefährlich werden kann. Auch Igel, Eichhörnchen und andere Kleintiere fallen schnell in Behälter und können sich nicht aus eigener Kraft befreien. Unbedacht stehengelassene Behälter mit Regenwasser sind lebensgefährlich!

Wichtig ist es außerdem, keine giftigen Stoffe wie mit Dünger verdünntes Wasser herumstehen zu lassen. Tiere in freier Natur sind besonders bei hohen Temperaturen und längerer Regenarmut sehr durstig und vergiften sich damit.

Bitte sprechen Sie auch andere Menschen an, wenn Sie auf Ihrem Spaziergang einen ungesicherten Wasserbehälter sehen. Besonders in Schrebergärten sind offene Regentonnen nach wie vor üblich.

Die vielen frei lebenden Katzen und Freigänger danken für Ihre Aufmerksamkeit!

Herzliche Grüße bis zum nächsten Mal

Silvia Dietrich
und das Vorstandsteam

 1. Mai 2024 | 10 Uhr sagt es weiter …

 Liebe Vereinsmitglieder, liebe Tierfreunde, 

heute haben wir gleich zwei gute neue Nachrichten

Im November letzten Jahres kam der Motorrad Club Wolfmen Holledau auf uns zu und besuchte uns schließlich, um sich von unserer Arbeit zu überzeugen. 

Unten finden Sie den Flyer für die Veranstaltung, deren Erlös unseren Tieren zugute kommt. 

Wir freuen uns sehr, dass diese tolle Truppe uns ausgesucht hat und wir uns auf dem Fest auch mit einem eigenen Stand präsentieren dürfen. 

Es wäre toll, wenn viele unserer Vereinsmitglieder und Tierfreunde sich den 1. Mai freihalten und zu der Veranstaltung im Clubhaus in der Hauptstr. 16 in Ilmendorf kommen. Ganz sicher wird das ein sehr ereignisreicher Tag mit viel Spaß und Kommunikationsmöglichkeiten. 

2014 erschien die erste Vereinszeitung, zuerst zwei Mal jährlich, dann ab 2016 nur noch jährlich. Das Erstellen einer Zeitung macht viel Arbeit und die Themen sind irgendwann auch nicht mehr so vielzählig. Zuletzt hatten wir 2022 eine Vereinszeitung, mussten dann aber pausieren, da sich niemand für die Gestaltung fand und die Druckpreise sich verdoppelt haben. 

Voila, hier nun die zweite gute Nachricht: Wir werden bis zum Fest des Motorrad Clubs eine neue Vereinszeitung herausgeben. Denn: Bei der Weihnachtsfeier 2022 wurde uns das Sponsoring für die Druckkosten zugesagt, sofern wir jemanden für die Gestaltung finden können. Nun hat sich eine junge, dynamische Designerin & Media Managerin angeboten, die Zeitung zu gestalten und in ein gutes, modernes Licht zu rücken. Das freut uns tierisch, denn ehrenamtliche Unterstützer und Sponsoren zu finden, ist nicht so einfach. 

Von unserer Devise, dass alle Spendengelder und Mitgliedsbeiträge ausschließlich für die Versorgung unserer Tiere verwendet werden und nicht für Vereinszeitung oder ähnliches, werden wir nicht abgehen. Daher sind wir sehr dankbar, dass alles jetzt so prima klappt. 

Je mehr wir als Tierschutzverein in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit bekommen, um so mehr können wir unsere Tiere vorstellen und wichtige Tierschutzanliegen thematisieren. 

In der heutigen schnelllebigen Zeit ist es enorm wichtig, dass wir uns für unsere Mitgeschöpfe einsetzen und ihnen eine Stimme geben. 

Herzliche Grüße bis zum nächsten Mal 

Silvia Dietrich 

und das Vorstandsteam 

Neues aus dem Verein 

 Newsletter des Tierschutzvereins Hallertau u. U. e.V. 

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Tierfreunde, 

nach einem recht schweren Leben auf der Straße durfte gestern unsere Sunny ausziehen. 

Wir hoffen sehr, dass sie sich an ein Leben mit Kind, Hund und Familie gewöhnt. Aber das wird schon klappen, und dann darf sie nach der Eingewöhnung auch wieder ihre Freiheit genießen. 

„Neues aus dem Verein “ weiterlesen

Neues aus dem Verein 

 Newsletter des Tierschutzvereins Hallertau u. U. e.V. 

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Tierfreunde, 

„mrrrh“ „brrrh“ das heißt „danke, danke sehr“ in der Katzensprache. 

Wir schließen uns unseren Vierbeinern an und danken allen, die uns in der Vorweihnachtszeit und im gesamten Jahr so liebevoll mit Spenden bedacht haben. Bei den vielen Tieren und den gestiegenen Kosten sind wir sehr froh, dass Sie uns alle unterstützen. Jede Spende ist für uns Zweibeiner auch eine Bestätigung, dass wir einen wertvollen und vor allem geschätzten Beitrag im Tierschutz leisten. 

Die Spendenbescheinigungen für 2023 verschickt und sollten dieser Tage bei Ihnen ankommen. Für Spenden bis 300 € genügt Ihr Kontoauszug. Daran haben wir uns auch orientiert, um Zeit und vor allem Porto zu sparen. Sollten Sie dennoch eine Spendenbescheinigung wünschen, melden Sie sich bitte bei uns einfach per Email: info@tierschutzverein-hallertau.de 

Hier eine Abordnung unserer Lieblinge, die alle auf ein neues kuscheliges und liebevolles Zuhause hoffen. 

Man kann es nicht oft genug sagen: 

Warum Kennzeichnung und Registrierung so wichtig sind 

Laut einer aktuellen Umfrage des Deutschen Tierschutzbundes unter seinen Mitgliedsvereinen, sind 35 Prozent der Freigängerkatzen nicht mit einem Transponder mit Mikrochip gekennzeichnet. Von den gekennzeichneten Tieren sind 12 Prozent in keinem Haustierregister erfasst. Laufen diese Tiere einmal weg, kommen sie im besten Fall ins Tierheim, können aber nicht nach Hause zurück vermittelt werden. Daher ist die Kennzeichnung und Registrierung (z. B. bei Tasso und/oder FINDEFIX) so wichtig, um Tierheime zu entlasten und Tier und Halter wieder vereinen zu können. 

Vorteile der Kennzeichnung und Registrierung 

  • Identifikation: Durch die Kennzeichnung und Registrierung kann eine Katze eindeutig identifiziert und im Fall des Verlusts nach dem Auffinden schnell ihrem Besitzer zugeordnet werden. 
  • Zusammenführung: Falls eine Katze wegläuft oder verloren geht, erhöhen die Kennzeichnung und Registrierung die Chance, sie wieder mit ihrem Besitzer zu vereinen. Tierheime, Tierärzte und Tierschutzorganisationen können die Transpondernummer auslesen und über das Haustierregister (bspw. Tasso und/oder FINDEFIX) den Halter ermitteln. Das ermöglicht eine schnelle und sichere Rückführung. 
  • Tierheime entlasten: Wird eine gekennzeichnete und registrierte Katze vermisst und dann gefunden, bleibt sie kürzer im Tierheim und kehrt schneller zu ihrem Besitzer zurück. Das bedeutet weniger Stress für das Tier und weniger Belastung für die Tierheime. 
  • Prävention von illegalem Handel: Die Kennzeichnung und Registrierung erschwert außerdem den illegalen Handel mit Katzen. Die zuständigen Behörden können die Herkunft der Tiere nachverfolgen und Kriminelle im Tierhandel leichter identifizieren. Auch das entlastet wieder die Tierheime, die sich um kranke und viel zu junge Kitten kümmern müssen. 
  • Weniger ausgesetzte Tiere: Die Kennzeichnung und Registrierung sorgt für weniger ausgesetzte Katzen, da der Halter leichter identifiziert werden kann. Und die Tierheime müssen weniger Fundkatzen ohne identifizierbaren Besitzer betreuen. 

Beitrag vom: © Deutscher Tierschutzbund 

Die Tierhilfe Kelheim hat einen Antrag auf Katzenschutzverordnung für die Kommunen des Landkreises Kelheim beim Landratsamt und Veterinäramt gestellt. Bisher gibt es nur ganz wenige Gemeinden in Bayern, die eine Katzenschutzverordnung haben. Diese sieht Kastration und Chippen mit Kennzeichnen von Freigänger Katzen vor. Wir drücken der Tierhilfe Kelheim die Daumen, dass der Antrag positiv beschieden wird, damit wieder ein Schritt in die richtige Richtung getan wird, um die sinnlose Katzenvermehrung und das damit verbundene Tierleid einzudämmen. 

Wir selbst hoffen, dass durch immer erneutes Thematisieren irgendwann die Einsicht bei den Tierbesitzern doch noch eintritt und sie alle ihre Tiere kastrieren und kennzeichnen lassen. Auch eine vermeintliche Wohnungskatze kann ausbüxen und gerade dieser fehlt dann die Orientierung, um wieder nach Hause zu finden, wenn sie in der ersten Panik davongelaufen ist. 

Leider gibt es immer noch Tierbesitzer, die sich darum keinerlei Gedanken machen. Bitte sprechen auch Sie Tierbesitzer an, wenn Sie der Meinung sind, es mangelt an Aufklärung und Erkenntnis. Damit kann so viel Tierleid verhindert werden! 

Und zu guter Letzt natürlich noch die guten Wünsche für das neue Jahr. Wir hoffen, Sie sind alle gut gestartet und haben viele schöne Pläne für 2024. 

Wir wünschen Ihnen ganz viel Gesundheit, Freude und ein friedliches Miteinander. 

Herzliche Grüße bis zum nächsten Mal 

Silvia Dietrich 

und das Vorstandsteam 

© 2024 Tierschutzverein Hallertau u. U. e. V. – Alle Rechte vorbehalten.
Impressum | Datenschutzerklärung