28. NEWSLETTER

Neues aus dem Verein

Achtundzwanzigster Newsletter des Tierschutzvereins Hallertau u. U. e.V.

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Tierfreunde,

ich beginne einmal mit etwas Erfreulichem:

Es sieht so aus, als könnte unsere Mitgliederversammlung am 02. Oktober um 17 Uhr im Rosenwirt in Au stattfinden.

Wir freuen uns sehr, unsere Mitglieder endlich wieder zu treffen. Es ist uns wichtig, Ihnen unsere Satzungsänderungen erklären zu können. Und Neuwahlen des gesamten Vorstandes stehen auch an. Eine Teilnahme an der Versammlung ist nur möglich, wenn Sie die gesetzlichen Corona Bestimmun-gen erfüllen und Sie sich vorher angemeldet haben.

Und nun zu den weniger schönen Seiten des Tierschutzes, von denen es sehr viele gibt.

Pucki

Wenn man denkt, man kennt alles, dann kommt das nächste Grauen um die Ecke.

Uns erreichte eine Email, dass es einem von uns vor vielen Jahren vermittelten Hund sehr schlecht geht. Pucki, ein Labrador Mix von ca. 10 Jahren lebte mittlerweile fast 600 Km von uns entfernt bei dem ehemaligen Lebensgefährten seiner Besitzerin, die sich im Ausland befindet. Wir hatten uns ja vieles vorgestellt, nachdem klar war, dass weder Geld noch Interesse da ist, den armen Hund zum Tierarzt zu bringen. Wir mussten ganz schnell handeln um Pucki zum zweiten Mal in seinem Leben sicherzustellen.  Das erste Mal war er fast verhungert, nun litt er über einen langen Zeitraum an einer unbehandelten Dermatitis und Pilz /Milbenbefall. Die dazugehörige Futtermittel Allergie schritt unbehandelt voran, weil die Behandlung lediglich in Bädern mit Flohshampoo bestand.

Die Fotos sind nichts für schwache Nerven.  

       

Zum Glück helfen sich die Tierschutzvereine untereinander und so konnten wir zügig eine beherzte Tierschutzkollegin finden, die Pucki unverzüglich herausholte und zu einem Tierarzt brachte.

So konnte sofort mit der Behandlung begonnen werden, um der armen Seele zu helfen

Nach der ärztlichen Erstversorgung kam die zwingende Frage auf, wohin mit Pucki, der besondere Aufmerksamkeit und weitere medizinische Unterstützung benötigt, denn der Weg zu einer vollständigen Heilung ist noch lange. 

Und hier hat uns auch wieder ein langjähriger Kontakt zu einem Gnadenhof geholfen. Dort ist man auf solche Fälle spezialisiert und Pucki bekommt alles, was er braucht um wieder ein glückliches Hundeleben führen zu können.

Trotz seiner schlimmen Vergangenheit und seiner Schmerzen ist Pucki ein liebenswerter freundlicher Hund. Und man sieht schon nach dieser kurzen Zeit, dass er sehr viel besser aussieht.

Hier die Fotos. Er sieht gut und zufrieden aus. Er hat so viel gelitten und wir hoffen ganz arg, dass er bald wieder ganz in Ordnung kommt.

Wir sind sehr froh, dass wir ihm helfen konnten, und werden ihn natürlich weiterhin unterstützen, denn der Gnadenhof kann die Kosten für die medizinische Betreuung nicht alleine tragen.

Nicht nur moralisch fühlen wir uns für Pucki verantwortlich.Auch gesetzlich ist Pucki wieder in unserem Bestand und der Tierarzt schickt die Rechnungen direkt an uns. 

Pucki wäre sehr dankbar, wenn Sie ihn mit einer Spende unterstützen. 

Unser Bankkonto: IBAN: DE33701696930000150312 – Verwendungszweck Pucki

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen und verbleiben 

Mit tierischen Grüßen

Ihr Team vom Tierschutzverein Hallertau u.U.e.V.